23 Jahre Skateshop

Mit dem Aufkommen der Inline-Skating Welle ab Mitte der 90er Jahre wurde von nebeneinander liegenden Rollen auf die hintereinanderliegenden gewechselt.

Das Material, welches benötigt wurde, war zu dieser Zeit noch nicht so einfach zu besorgen. Jürgen Lutz nutzte dies um aus seinem erfolgreichem Hobby, dem Rollschnelllauf, seinen Beruf zu machen. Am 01.10.1995 war es soweit. Jürgen Lutz eröffnete seinen „Skateshop“.

Während in anderen Bäckereien „Eduscho“ Artikel verkauft wurden, nutzte Jürgen Lutz die elterliche Bäckerei um Kinderskates und Ersatzteile an den Mann oder die Frau zu bringen. In einem Regal in der Bäckerei wurde ausgestellt, anprobiert wurde in der Küche. Sehr schnell reichte diese Lösung nicht aus und der Umzug des Skatshops in die ersten eigenen Räume, eine umgebaute Garage (…um hier an einige anderen Erfolgsstorys, die auch in einer Garage begannen, anzuknüpfen…..) wurde notwendig.
Der Bekanntheitsgrad des Skateshops stieg stetig an. Es gab Skates und Ersatzmaterial zu kaufen, es wurde repariert und gebastelt. Die Feinmechanikerlehre machte sich hierbei mehr als bezahlt. Kein Problem erscheint zu schwierig, um nicht fachgerecht und ideenreich gelöst zu werden.

Am 01.01.1998 ging der erste Skateshop online. Unter www.skateshop.de findet man auch heute noch ein ständig wechselndes Angebot. Und was man mal nicht findet, eine Mail reicht und es wird einem geholfen. Zu diesem Zeitpunkt musste die Garage bei jedem Kunden noch mit dem elektrischen Garagentoröffner geöffnet werden. Mit der Zeit wurde dieses Tor durch eine selbsteingebaute Tür und Fenster ersetzt.

Am 12.01.2000 erfolgte die erste „Firmenübernahme“ aus dem Mannheimer Raum, weitere sollten folgen.

Am 01.09.2003 war es dann soweit. Die ehem. Elterliche Bäckerei wurde zwischenzeitlich von einem Pächter, der seine Backwaren in der Backstube noch selbst backte, betrieben.
Dieser Pächter übergab die Bäckerei an einen neuen Pächter und Jürgen Lutz nutzte die Gunst der Stunde in der ehem. Backstube seinen Skateshop unterzubringen.
Noch heute ist in der Decke der Mehlstaub aus vergangenen Zeit gegenwärtig. Den Skates und dem Material schadet dies allerdings in keinster Weise.

Die Kunden des Skateshops kommen mittlerweile nicht nur aus allen teilen Deutschlands nach Seeheim, sondern auch aus der Schweiz, Holland, Österreich, Spanien und Frankreich. Einer der Stammkunden lebt in Moskau, ein anderer in den USA.
Im Laden können Skates nicht nur gekauft, sondern auch getestet werden.

Seit 01.08.2005 wurde das Produktangebot um Fahrräder und dem entsprechenden Zubehör erweitert. Der Fachmann für Fahrräder ist Karl-Heinz Lutz und ganz naheliegend: der Bruder von Jürgen Lutz.
Mittlerweile umfasst das Team um Jürgen Lutz 3 Mitarbeiter, die sich um Verkauf, Versand, Büroarbeiten, der Internetpflege usw. kümmern.

Skateshop Unterwegs:
Heute Morgen bestellt und am gleichen Abend noch dem Kunden persönlich ausgeliefert?
Das ist möglich.
Morgens im Onlineshop schnell Ersatzteile, Rollen, Booties, Skatekarten und andere Kleinteile bestellt. Geliefert wird meist durch den Chef persönlich Abends bei Skatenights im Rhein-Main-Gebiet.
Denn der Chef skatet noch selbst!
Man erkannte Ihn von weitem schon am vollgepackten Rucksack und der „skateshop“ Leuchtreklame auf dem Rücken.
Bei Großveranstaltungen wie „Rhein-on-Skates“, dem Pfingstcamp mit dem Skate-In-Magazin oder dem „Speedskating Kriterium“ in Groß-Gerau kann man Jürgen Lutz vor Ort finden.
Bis Ende 2009 war er mit Auto und einem Hänger unterwegs, seit Anfang 2010 wurde der Hänger durch einen kleinen Bus ergänzt.
Dies ermöglicht nun auch die abendliche Auslieferung von größeren Dingen wie Skates und Helmen.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten